TH – Ausbildung

TH – Ausbildung

TH – Ausbildung 🚒

Den heutigen Samstag nutzten wir gemeinsam mit den Kameraden aus Pritzerbe, um die Technische Hilfeleistung am PKW zu üben, da wir oft gemeinsam zu Verkehrsunfällen alarmiert werden und die Arbeit bei solchen Einsätzen reibungslos ablaufen muss.

Verkehrsunfälle können sehr vielfältig und individuell sein, weshalb es wichtig ist, sich auf die verschiedensten Situationen vorzubereiten. Aus diesem Grund wurden heute drei verschiedene Situationen simuliert, wie man Fahrzeuge nach einem Unfall vorfinden kann. Dabei ging es dann darum, mit dem hydraulischen Rettungssatz und vielen weiteren Arbeits- und Rettungsgeräten die Zugangs-, Versorgungs- und Befreiungsöffnungen zu schaffen.
Ein weiterer Schwerpunkt der Ausbildung lag in der Sicherung der Fahrzeuge gegen wegrollen, wegrutschen oder unkontrollierte Bewegungen. Dazu wurde unter Anderem das Stabililierungssystem Stabfast®️ genutzt.
Und schlussendlich wurde dann noch die achsengerechte Patientenrettung aus den verschiedenen Szenarien mittels Spineboard geprobt.

Ein großes Dankeschön gilt dem ADAC Standort in Schopsdorf, welcher uns zwei Fahrzeuge sowie das Gelände für die Ausbildung zur Verfügung gestellt hat.

*TR*

Havelsee-Ausbildung – Einheiten im ABC-Einsatz

Havelsee-Ausbildung – Einheiten im ABC-Einsatz

Ausbildungsdienst 🚒

Das Thema der heutigen Gemeindeausbildung war die Feuerwehrdienstvorschrift 500 – Einheiten im ABC-Einsatz. Die Buchstaben stehen dabei für Atomar, Biologisch und Chemisch.
Insbesondere ging es in dieser Ausbildung um die Grundtätigkeiten im Gefahrstoffeinsatz, die zu tätigen sind, bis eine Gefahrstoffeinheit oder andere Spezialeinheit am Einsatzort eintrifft.
Dabei hilft die sogenannte GAMS-Regel. Diese Merkhilfe steht für: Gefahr erkennen – Absperren – Menschenleben retten – Spezialkräfte nachfordern. Neben dem Absperren muss natürlich auch der Brandschutz sichergestellt werden. Im ABC-Einsatz geschieht das durch drei voneinander unabhängigen Löschmitteln.
All diese Dinge kann und muss jede Feuerwehr abarbeiten können, bis sie durch entsprechende Spezialkräfte unterstützt wird. Darunter fällt auch die Dekontamination (Grobreinigung), welche ebenfalls mit einfachen Mitteln von der Feuerwehr durchgeführt werden kann. Hierbei wurde das provisorische Aufbauen eines Notdekontaminationsplatzes sowie das ordnungsgemäße Dekontaminieren geübt.

*TR*

Ausbildung Patientenrettung

Ausbildung Patientenrettung

Ausbildungsdienst Patientenrettung 👨🏻‍🚒

Beim heutigen Ausbildungsdienst drehte sich alles um die Patientenrettung und Lagerung. Zu Beginn wurden Grundlagen in der Theorie wiederholt, um anschließend praktisch zu üben. Dabei wurde der Umgang von Tragetuch und Spineboard (Rettungsbrett) sowie die achsengerechte Umlagerung und Immobilisation von Patienten trainiert.

Das Tragetuch dient dem liegenden oder sitzenden Transport von Menschen, die nicht mehr gehfähig sind. Meistens wird es durch uns im Rahmen einer Tragehilfe eingesetzt, bei dem ein Patient aus dem Haus nach draußen transportiert werden muss. Darüberhinaus übten wir die Anwendung des Tragetuchs gemeinsam mit einer Bandschlinge zur Rettung eines Feuerwehrangehörigen im Rahmen des Atemschutznotfalls.

Die Anwendung vom Spineboard ist weitreichender und wird hauptsächlich eingesetzt, um verunfallte Personen aus Fahrzeugen oder aus dem Wasser zu retten. Dabei wird der komplette Körper auf dem Brett immobilisiert, sodass Wirbelsäule etc. keinen weiteren Schaden nehmen können. Der längere Transport, beispielsweise durch unwegsames Gelände, ist durch die Befestigungsmöglichkeit am Rettungsbrett, der sogenannten „Spinne“, ebenso gut möglich.
Abschließend wurde die Anwendung des Spineboards bei der Rettung über einer schiefen Ebene trainiert, um Patienten aus geringeren Höhen liegend retten zu können. Dabei dient eine Steckleiter als Führung für das Brett, welches durch 4 Leinen von zwei Kameraden fixiert und von zwei Kameraden langsam abgelassen wird.

*TR*

Ausbildungsdienst Löschangriff

Ausbildungsdienst Löschangriff

Ausbildungsdienst 🚒🔥

Am gestrigen Freitag übten unsere Kameraden im Rahmen des Ausbildungsdienstes einen Löschangriff mit Innenangriff. Dabei wurde das Vorgehen unter Atemschutz und die Menschenrettung aus einem Gebäude trainiert. Insbesondere im Atemschutzeinsatz ist es wichtig, dass man sich an vorgeschriebene Regeln hält und erlerntes Wissen diesbezüglich immer wieder auffrischt und Handgriffe übt. Unter Anderem fand sich auch das Thema Atemschutznotfall in der Übungseinheit wieder, bei der trainiert wurde, wie man sich zu verhalten hat, wenn die eigenen Kameraden im Einsatz Hilfe benötigen.

*TR*

Havelsee-Ausbildung bei Liaplan in Krahnepuhl

Havelsee-Ausbildung bei Liaplan in Krahnepuhl

Die heutige „Havelsee-Ausbildung“ führte die Feuerwehren aus der Gemeinde nach Krahnepuhl ins Werk der Liaplan Nord GmbH. Das Steinewerk stellt Wandbausteine für verschiedenste Häuserarten her und liefert diese deutschlandweit.
Als Ausbildungsinhalt heute galt es, das Gelände sowie die baulichen Besonderheiten des Betriebes kennenzulernen und auf den Ernstfall vorbereitet zu werden. Dabei wurde sich unter anderem mit dem Schließsystem, der Brandmeldeanlage und den Wasserentnahmestellen auseinandergesetzt. Es wurde ebenfalls die Gelegenheit dazu genutzt, eine entsprechende Wasserentnahme zu überprüfen.

Ausbildung der Kradstaffel PM 🏍 🚒

Ausbildung der Kradstaffel PM 🏍 🚒

Am heutigen Mittwoch absolvierte die Kradstaffel des Landkreises Potsdam-Mittelmark ihren Ausbildungsdienst. Auf dem Programm stand heute die Verlegung eines Zuges nach Vorbild der Polizei. Dabei wurden verschiedene Formationen der Motorräder während der Fahrt geübt, die via Handzeichen von dem Staffelführer angegeben werden. Zu den Formationen gehören unter anderem eine versetzte Reihe, eine Doppelreihe oder eine einfache Reihe.
Des Weiteren können über Handzeichen weitere Anweisungen an die Staffel gegeben werden. So zum Beispiel das Wenden, ein Positionswechsel oder das Einschalten des Blaulichts.
Anwendung im Einsatzfall findet eine solche Verlegungsfahrt beispielsweise beim Umsetzen von Brandschutzeinheiten.
Auch das Quad, welches bei uns in Fohrde stationiert ist, gehört der Kradstaffel PM an. Bei solchen Verlegungsfahrten eignet es sich auf Grund der Geländegängigkeit allerdings nicht. Bei längerem Wegstrecken wird es somit in einem Anhänger transportiert, um Material zu schonen.
Quad Fohrde
Zur Staffel gehören das Quad und die Motorräder der Feuerwehren aus Päwesin, Wenzlow, Lehnin, Treuenbrietzen, Beelitz und Teltow. Dazu kommen Motorräder der Johanniter.

 

Ausbildung nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV 3)

Ausbildung nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV 3)

Bei heißen Sommertemperaturen hieß es gestern Abend: Ausbildung nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV 3). Diese regelt den Einsatz von verschiedenen Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Nach einer kurzen theoretischen Einheit ging es in die Praxis, wobei dann mit dem kühlen Nass ein wenig Abkühlung ins Spiel kam.

Die FwDV 3 regelt die einzelnen Aufgaben der Feuerwehrkameraden im Einsatz. Jeder Sitzplatz im Fahrzeug bedeutet eine gewisse Funktion (Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtupp, Melder, Maschinist, Gruppenführer) im Einsatz. Und genau diese Aufgaben der einzelnen Funktionen sind in der Dienstvorschrift definiert.
Damit im Einsatzfall jeder Handgriff sitzt und die Abläufe reibungslos ineinander greifen, ist es wichtig, dies zu üben. 🚒

 

 

Ausbildung Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer

Ausbildung Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer

Das Thema des heutigen Ausbildungsabends im kleinen Kreis war die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer sowie die Ausbildung an den Pumpen für die Maschinisten.

Wir können uns in der Stadt Havelsee glücklich schätzen, von vielen Gewässern umgeben zu sein. Damit stehen uns unerschöpfliche Wasserentnahmestellen zur Verfügung, die im Brandfall sehr wertvoll sind. Aus diesem Grund wurde heute die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer geprobt, damit im Einsatz die Handgriffe sitzen.

Des Weiteren festigten einige Maschinisten den Umgang mit den Feuerlöschkreiselpumpen. Dabei wurde mittels Tragkraftspritze das Wasser aus der Kute gepumpt und dem HLF zugeführt. Man redet dabei auch von einer „Einspeisung“. Mehrere Szenarien wurden durchgespielt, unter anderem die Leitfragen: Wie reagiere ich, wenn der Tank fast leer ist? Was tue ich, wenn die Einspeisung abbricht? Was passiert, wenn man mehr Wasser abgibt, als zur Pumpe gefördert wird? Wie kann ich den Fahrzeugtank als Puffer benutzen?
Häufiges Trainieren solcher Situationen ist wichtig, damit in Stresssituationen im Einsatz alles beherrscht wird.

 

 

Dienstabende finden wieder statt

Dienstabende finden wieder statt

Nach langer Zeit ohne Dienstabende und Ausbildungen auf Grund von Corona, war es heute wieder soweit und wir konnten die interne Ausbildung wieder aufnehmen.

Im kleinen Kreis fuhren wir auf das Gelände der Mülldeponie Fohrde und überprüften dort den Tiefbrunnen auf Funktionstüchtigkeit. Im gleichen Zuge wurden die Kameraden auch an der neuen Tragkraftspritze ausgebildet. Außerdem konnte das Quad mal wieder an seine Leistungsgrenze in Form einer Bewegungsfahrt gebracht werden.

Begleitet wurden wir heute von Wildtierfotografie Björn Bleiß, der eine kleine Fotostrecke aufnahm. 😎

*TR*
Weiterlesen

Neue Atemschutzgeräte im Amt 👨🏻‍🚒

Neue Atemschutzgeräte im Amt 👨🏻‍🚒

Die Feuerwehren des Amtes Beetzsee befinden sich derzeit in der Umstellung der Atemschutztechnik. Dazu wird über einen längeren Zeitraum jede Gemeinde im Amt nacheinander umgerüstet. Den Beginn dazu macht die Stadt Havelsee.
Somit fanden am Mittwoch und Freitag Einweisungen und Ausbildungen der Atemschutzgeräteträger statt, damit die neuen Geräte in den Dienst gehen können. Bevor dies passiert, müssen die Fahrzeuge umgebaut werden, damit die neuen Einflaschengeräte während der Fahrt sicher verlastet sind.

Nun zu den Geräten selbst: Diese bestehen anders als unsere Vorgänger nur noch aus einer Flasche. Diese ist allerdings mit 6,8 Liter Volumen größer und außerdem ist die Luft mit einem höheren Druck (300bar) komprimiert. Somit haben wir einen größeren Luftvorrat. Dazu kommt, dass die Flasche aus Komposit besteht, welches vielfach leichter ist, als es die Stahlflaschen der alten Geräte waren. Darüber hinaus sind die neuen Geräte fähig, einen Überdruck in der Maske zu schaffen, wodurch das Atmen leichter fällt. Besonders stolz sind die Beschaffer auf das neue Sicherheitssystem, welches in den Geräten vorhanden ist. Somit hat jeder Atemschutzgeräterträger einen zweiten Lungenautomaten in einer Tasche dabei, mit dem er im Falle eines Atemschutznotfalls seinen Kameraden mit Luft versorgen kann (siehe Bild). Außerdem sind im Gerät Feuerwehrsicherheitsgurte integriert, um sich bei Arbeiten in großen Höhen sichern zu können.

In nächster Zeit, wird es immer wieder Ausbildungen an den neuen Geräten geben, damit ein sicherer Umgang im Einsatzfall gewährleistet ist. Die Feuerwehr Fohrde hat derzeit 16 Atemschutzgeräteträger.