Unsere Geschichte

Vorgeschichte

Das Dorf bleibt auch nicht von Bränden verschont. Ein Brandstifter als „Feuerteufel“ treibt sein Unwesen.

In der Schulchronik wird durch Lehrer Friedrich Heidepriem geschrieben: … alle Brände sind durch ruchlose Hände angelegt.

Dicht beim 1. Schulhaus brennt 1875 der Gasthof, das Haus des Müllers Sengespeik und das Bauerngehöft Kahle. Zwei Jahre später werden durch den „Feuerteufel“ das Liepesche Gut, die Bauerngehöfte Kleeßen, Kraatz und Bath heimgesucht.

Julius Meier mit Sohn Ott und Familie
Julius Meier mit seinem Sohn Otto und Familie am 07.Juli 1928

Im Jahre 1880 gehen in einer Brandserie Häuser und Stallungen in Flammen auf. Betroffen sind die Einwohner D. Giese, Schulz, Gerloff, Rahne und nur vier Wochen später der Stall des Bauern Giese, Gebäude der Bauern F. Bardeleben, Wedemeier und Lindemann, des Zimmermanns Schleue und des Kossaten Bardeleben. Auch die Gebäude des Stellmachers Meier werden Opfer eines Brandes.

Inzwischen ist die Einwohnerzahl und die Anzahl der Häuser bedeutend angewachsen. In vier Ziegeleien mit Ringöfen werden Ziegel hergestellt. Zwei Windmühlen stehen im Dorf. Schiffsbauer, Schiffseigner, Bauunternehmer, Gastwirte, Schmiedemeister, Bäcker, Fleischer, Lehrer, Arzt, Großbauern, Landwirte und weitere Handwerker leben und arbeiten im Dorf mit den rund 100 Wohnhäusern.

Mit Julius Meier schließen sich 1909 Fohrder Männer zur Freiwilligen Feuerwehr zusammen.

Die Gründung der Wehr

Erstes Gruppenfoto von 1909" src=
Erstes Foto der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Wehrleiter Otto Meier (vorn Mitte) und dem Gründer der Wehr Julius Meier (2.von links, mit Mütze)

Zum Schutze eignen Grund und Bodens, öffentlicher Einrichtungen und des Lebens gründen, am 09. März 1909, verantwortungsvolle Bürger mit Julius Meier die FFw Fohrde.

Zu den Gründern gehörten: J. und O. Meier, K. Krüger, P. Baruth, H. Gröpler, W. Schmidt, H. Bachmann, G. Britzke, W. Hörske, G. Schimkat, A. Grell, R. Beier, H. Benyckiwiecz, W. Wallmann, O. Michaelis, A. Lieske, W. Papendorf, O. Lücke, R. Giese, H. Lange, R. Mewes.

Der Amtsvorsteher des Bezirkes Plauerhof, Kreis Westhavelland bestätigte in seinem Schreiben vom 23. Juli 1909 die Gründung der Wehr.

Höhepunke und Jubiläen

1919 begehen die Kameraden der Wehr ihr 10jähriges Bestehen neue Mitglieder werden H.Krug, A.Kupfer, W.Kaiser

1922 werden H.Wegener, E.Britzke und F.Winter aufgenommen.

1934 feiert die Wehr das 25jährige Bestehen mit den Mitgliedern:

1934 feiert die Wehr das 25jährige Bestehen mit den Mitgliedern

G.Britzke, E.Britzke, W.Hörske, O.Barnewitz, A.Schröder, K.Wernitz, K.Woitzick, F.Winter, W.Kaiser, W.Fischer, A.Lieske, H.Wegener, W.Krug, P.Bierhals, R.Krüger, P.Hörske, J.Gerdel, R.Gerdel, W.Lücke, O.Michaelis, W.Mooshagen

Wehrleiter und Bauunternhmer Gustav Britzke erhielt für 25jährigen Dienstzeit die Verdienstmedaille. Die Kameraden Ernst Britzke,Albert Kupfer Wurden für 15jährige Dienstzeit geehrt.

1939 30jähriges Bestehen-Kamerad Otto Barnewitz wird als Wehrleiter eingesetzt 1945 Nach dem zweiten Weltkrieg machte sich die Gründung einer Neuen Wehr notwendig. Dazu gehörten: Wehrleiter W.Kaiser, Stellvertreter H.Wegener,

Die Kameraden:
A. Ernst, F.Winter, G.Britzke, K.Woitzick, O.Dally, W.Liebeck,F.Reinicke, H.Zwiebeler,W.Hintze, H.Look, G.Bäß, O.Ernst, F.Lemke, J.Grzebowski, H.Krug, K.-H.Janicke, H-J.Woitzick, H.Giese, O.Krogoll, W.Vogeler, A.Schlottig, H.-M.Müller, W:Schumacher, H.Woitzick, A.Kupfer

1949 40jähriges Bestehen-Kamerad Alfred Ernst übernimmt die Leitung er Wehr.

1949 40jähriges Bestehen-Kamerad Alfred Ernst übernimmt die Leitung er Wehr.

1959 50jähriges Bestehen – Zur aktiven Wehr gehören: K.Woitzick, H.Rödiger, E.Hanisch, O.Krogoll,
K.Barnewitz, O.Rocktäschel, H.Liehre, A.März, H.-G.Barnewitz K.Dreibrodt,
E.Tschirnich, W.Sommerfeld, M.Gerdel, W.Vogeler, W.Rödiger, G.Arndt,
P.Schweitzer, R.Hopp, S.Kaiser, P.Woitzick, D.Kraatz, G.Bäß, R.Scheurich

50-jaehriges-bestehen-1959

Fünf Mitbegründer der Wehr werden Ehrenmitglieder: G.Britzke, W.Hörske, H.Gröpler,
J.Benyckiwiecz, O.Michaelis

ehrenmitglieder

1969 60 jähriges Bestehen-eine Chronik der FFw Fohrde wurde Vorgetragen

60-jaehriges-bestehen-1969

Gründung einer Frauengruppe: Erika Liehre, Regina und Brigitta Barnewitz, Erika Hopp, Beate
Wernitz, Edith Kaiser, Heidrun und Irmgard Krogoll

gruendung-frauengruppe
1972-1990 Kamerad Klaus Barnewitz wird als Wirkungsbereichsleiter des Bereiches Pritzerbe bestätigt

1974 65jähriges Bestehen – zur Wehr gehören 27 Männer, 7 Frauen und eine Gruppe „Junge Brandschützer“

65-jaehriges-bestehen-1974

1978 Die Kameraden Wolfgang Vogeler und Oskar Krogoll werden für 30 Jahre aktive Dienstzeit geehrt.

1979 Die Wehr feiert ihr 70jähriges Bestehen 31 aktive Kameraden,11 Kameradinnen

1981 Kamerad Klaus Barnewitz wird für seine Leistung im Brandschutz geehrt Die FFw Fohrde
erhält den Titel „Vorbildliche Feuerwehr“ 30 und 33 Jahre Dienstzeit begehen
Klaus und Hans-Günther Barnewitz

1983 Kamerad W. Vogeler sen. wird Ehrenmitglied der FFw

1984 Das 75jährige Bestehen der Wehr wird mit einem
Schnelligkeitswettbewerb,einerVorführung mit der Drehleiter und einem
Feuerwehrfest begangen. Die Kameraden Siegfried Kaiser und Konrad Wernitz
erhalten die Treumedaille in Gold für 30 jährige Dienstzeit

rudolf-hopp-30-jahre

1987 Kamerad Rudolf Hopp wird für 30 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet

1989 80 Jahre FFW Fohrde – es findet ein Wettkampf statt, der viele Zuschauer anlockt

1994 Klaus Barnewitz übernimmt die Leitung der Wehr

1996 Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FFw wird Siegfried Kaiser mit der Medaille in Gold geehrt

1997 88 Jahre Fohrder Wehr und es werden zahlreiche Kameraden geehrt und befördert. Für 20 Jahre im Dienst der FFw: Benno Borchert, Sylvia Vogeler, Andreas Wernitz, Lothar Göhner Für 40 Jahre erhielt die selten vergebene Medaille in Gold der Kamerad Rudolf Hopp. Zur Feuerwehrfrau wurden befördert: Ines Freudenmacher, Nicole Ziemer, Nancy Vogeler, Heike Borchert und Angelika Raatz. Den Hauptfeuerwehrdienstgrad erhielt Sylvia Vogeler.

ehrung-1997klaus-barnewitz-1998

1998 Anläßlich seines 60.Geburtstages erhielt am 17.Mai 1998 Wehrleiter Klaus Barnewitz im Auftrag des Innenministers des Landes Brandenburg aus den Händen Von Amtsbrandmeister Heinz Wisian das „Feuerwehr-Ehrenzeichen“ Sonderstufe Gold. Damit werden seine 45jährigen Verdienste als freiwilliger Feuerwehrmann
würdig anerkannt.

90-jaehriges-bestehen-klaus-barnewitz

1999 90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Fohrde Wehrleiter Klaus Barnewitz

90-jahre-gruppe

2001 Der Kamerad Jan Lehnhardt wird am 02.07. zum Vize- Amtsbrandmeister berufen

Kameraden gedachten vor Wettkämpfen mit einer Schweigeminute der Terror-Opfer

Beim diesjährigen Kreisfeuerwehrtreffen des Kreisfeuerwehrverbandes Potsdam-Mittelmark das am 15. und 16. September in Görzke stattfand belegten unsere Jungen beim Löschangriff den 1. Platz. Die
Männer belegten einen Tag später den 5. Platz.

kreisfeuerwehrtag-2001

Der Amtspokal

Der 105 Meter lange Wettkampfparcours wurde am 30.06.01 beim Brielower Lindenfest in
sensationellen 42 beziehungsweise 44 Sekunden von den beiden Männermanschaften
absolviert. Somit steht der Beetzsee- Amtspokal für ein Jahr in Fohrde.

amtspokal-2001

2002 Der Kamerad Jan Lehnhardt wird zum Wehrleiter gewählt und der Kamerad Heino Petig wird sein Vize.