Fohrder Geschichte

Fohrde an der Havel gehört zum Landkreis Potsdam-Mittelmark und liegt 8 km von Brandenburg an der B 102.

Die 775 Jahre alte Gemeinde ist 1.499 Hektar groß und zählt 1.550 EW.

Mit dem regen Baugeschehen, den Anschluss an das Telefon- u. das Erdgasnetz, der Sanierung der Altbausubstanz, der Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäuser, dem Kita -Neubau sowie von sozial-verträglichen Wohnungen bremsten wir den beginnenden Einwohnerschwund. Waren es nach der Wende nur noch rund 900 EW, so streben wir heute die 1600 Marke an.

Zusätzlich zur Bundesstrasse 102 stellt die Eisenbahnstrecke Brandenburg-Rathenow mit stündlichem Zugverkehr in beiden Richtungen eine wichtige Verbindung bis nach Potsdam und Berlin dar.

Besonders hervorzuheben ist die Seen-und Flusslandschaft mit dem Landschaftsschutzgebiet sowie unsere Kirche und die Villa Fohrde.

Die Gemeinde Fohrde gehört zum Amt Beetzsee und wird von zahlreichen Seen umgeben, von der Hauptstadt Berlin ca. 80 km entfernt .

Mit seinen 1500 Einwohnern zählt es zu den größten Orten des Amtes Beetzsee.

Seit dem 1.Februar 2002 ist Fohrde ein Ortsteil der Stadt Havelsee ein Zusammenschluss der Orte:

Briest – Hohenferchesar – Pritzerbe und Fohrde.

Fohrde wurde als Dorf erstmals am 04.Februar 1227 urkundlich erwähnt.

Am 27.Februar 1234 bestätigte Papst Gregor /X eine Urkunde mit dem Namen „villa Vorden“.

1624 besaß Fohrde 7 Kossaten,1Hirte,1Laufschmied und Schäferknechte wurden benannt.

1780 ist von der Schulhalterei die Rede .Der Büdner und Schneidermeister Döring unterrichtet Kinder der Gemeinde für Naturalien.

Bereits 1800 besaß der Ort 2 Ziegeleien,35 Feuerstellen und 249 Einwohner.

1861 erhielt die Kirche eine Orgel gebaut vom Berliner Remter.

Auf dem Dorfplatz wurde 1872 zum Symbol des Friedens eine Eiche gepflanzt.

1895 wurde die Brücke zwischen Fohrde und Pritzerbe eingeweiht und der Fährbetrieb eingestellt.

1909 wurde die Freiwillige Feuerwehr Fohrde gegründet.

1925 besaß der Ort 780 Einwohner und bereits 1939 1039 Einwohner.

1950 wird Tieckow Ortsteil von Fohrde.

1964 entsteht die Umgehungsstrasse ( B102 ).Nach der politischen Wende wurde 1990 eine neue Gemeindevertretung mit dem Bürgermeister Gerhard Gerloff gewählt.

1999 feierte die Freiwillige Feuerwehr ihren 90. Geburtstag.

2000 Sanierung des Kirchturms.

2001 Neubau der Kita Fohrde.

2002 Zusammenschluss der Orte :Briest – Hohenferchesar – Pritzerbe und Fohrde zur Stadt Havelsee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-)