Einsatz 14/2018 (19.09.18): VU-Klemm – 2 PKW

Einsatz 14/2018 (19.09.18): VU-Klemm – 2 PKW

Am heutigen morgen kam es auf der L962 am Ortsausgang Tieckow in Richtung Briest zu einem Verkehrsunfall mit 2 beteiligten Fahrzeugen. Ein Kleinlaster fuhr dabei einem vorausfahrenden PKW auf, der vermutlich auf Grund von Tieren auf der Fahrbahn bremsen musste.

Bei Ankunft am Einsatzort befand sich die Fahrerin des PKW noch im Wagen. Nach der Erstversorgung wurde sie schonend mittels Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet und anschließend schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Kleinlasters wurde ebenfalls verletzt und in eine umliegende Klinik gebracht.

Während des Einsatzes war die Landstraße voll gesperrt.
Die Fahrzeugbatterien wurden abgeklemmt und auslaufende Betriebsstoffe mittels Bindemittel aufgenommen. Danach wurde die Straße gereinigt und die Unfallstelle an die Polizei übergeben.

Eingesetzte Mittel:
HLF (FF Fohrde) – LF (FF Pritzerbe) – TSF (FF Briest) – RTW (JUH Kirchmöser) – RTW (JUH Brandenburg) – Christoph35 – LRZ Brandenburg – Polizei

 

 

Einsatz 04/2018 (25.03.18): VU-Klemm – PKW gegen Baum, eine Person eingeklemmt

Einsatz 04/2018 (25.03.18): VU-Klemm – PKW gegen Baum, eine Person eingeklemmt

Am späten Sonntagabend ereignete sich zwischen Pritzerbe und Döberitz ein schwerer Verkehrsunfall. Ein in Richtung Pritzerbe fahrender Geländewagen kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Die Feuerwehren Premnitz und Döberitz aus dem Havelland wurden um 21:13 Uhr als erste Kräfte alarmiert. Die FF Döberitz welche auch zuerst an der Einsatzstelle eintraf, forderte nach kurzer Lageerkundung weitere Kräfte nach. So wurden die FF Fohrde und FF Pritzerbe ebenfalls zur Einsatzstelle gerufen.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle versorgte der Rettungsdienst Havelland bereits die eingeklemmte Person und die FF Premnitz begann mit der technischen Hilfeleistung. Das Fahrzeug wurde mit Unterbaumaterialien gesichert und wir unterstützen bei der Rettung des schwerverletzten Fahrers aus seinem komplett zerstörten Toyota. Nach erfolgreicher Rettung wurde der polytraumatisierte Patient mit einem RTW ins Klinikum Brandenburg gefahren.

Die Unfallstelle wurde außerdem ausgeleuchtet und auslaufende Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel gebunden. Die B102 war während der gesamten Rettungs -und Bergungsarbeiten knapp 3 Stunden voll gesperrt. Im Einsatz waren knapp 40 Rettungskräfte aus dem Havelland und Potsdam-Mittelmark.

Eingesetzte Mittel:
HLF, TSF-W (FF Fohrde)
LF, TLF (FF Pritzerbe)
TSF-W, MTF (FF Döberitz)
LF, TLF, ELW (FF Premnitz)
RTW, NEF (Rettungsdienst Havelland)
RTW (Johanniter Brandenburg)
Polizei

Einsatz 18/2017 (22.06.17): Hilfeleistung VU-Klemm, Baum über Fahrbahn

Einsatz 18/2017 (22.06.17): Hilfeleistung VU-Klemm, Baum über Fahrbahn

Einsatz 18/2017 (22.06.17): Hilfeleistung VU-Klemm, Baum über Fahrbahn

Gegen 21:25 Uhr erreichte uns die zweite Einsatzmeldung des Tages. Diesmal ging es zu einem Verkehrsunfall nach Brielow. Bereits während der Anfahrt konnten wir den Einsatz aber abbrechen, da die Kräftemittel vor Ort ausreichten.

Da zeitgleich wieder mehrere Einsätze im Amt Beetzsee liefen, wurde eine technische Einsatzzentrale durch den Amtswehrführer am Gerätehaus der FF Radewege eingerichtet. Darüber hinaus wurde angeordnet, dass die Feuerwehren, die sich im Einsatz befunden haben, nach der Abarbeitung an ihrem Gerätehaus in Bereitschaft verbleiben sollen. So verblieben auch wir bis ca. Mitternacht an der Wache. Es folgten keine weiteren Einsätze.

Eingesetzte Mittel beim VKU: HLF, TSF-W (FF Fohrde) – TSF-W, MTF (FF Brielow) – TLF (FF Marzahne) – LF (FF Radewege) – RTW, NEF (Brandenburg) – Polizei

Bericht der MAZ:
http://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Unwetter-Radewege-wird-provisorische-Leitstelle

Einsatz 7/2015 (28.03.15): H:VU-Klemm, Pkw hat sich überschlagen

Ein PKW kam von der Straße ab, überschlug sich, streifte dann drei Bäume und kam auf dem Dach zum liegen. Bei Eintreffen der Feuerwehr befand sich noch eine Person im Fahrzeug und wurde dann mit hydraulischen Rettungsgerät befreit und an den Rettungsdienst übergeben.